PKF WULF & PARTNER

Wirtschaftsprüfung &
Beratung

Country-by-Country-Report

Quellensteuerabzug

Quellensteuerabzug bei Rechteüberlassung nach § 50a EStG

Nach § 50a EStG wird bei beschränkt Steuerpflichtigen ein Quellensteuerabzug auf bestimmte Einkünfte erhoben. Unter diesen Abzug fallen auch Vergütungen für die Nutzungsüberlassung von Rechten (wie z.B. gewerbliche Schutzrechte, Patente, Markenrechte, Bildrechte, Softwarelizenzen etc.) an ausländische Rechteinhaber. Die Steuer ist vom inländischen Unternehmen bei der Auszahlung einzubehalten und an das zuständige Finanzamt abzuführen.

Sollte das inländische Unternehmen häufiger Rechte von ausländischen Leistungserbringern beziehen, ist das sog. Kontrollmeldeverfahren eine Option. Unter bestimmten Voraussetzungen kann dann direkt der reduzierte Quellensteuersatz nach dem einschlägigen DBA angewendet werden.

Lesen Sie mehr dazu in den PKF Nachrichten 01/17.

PKF Nachrichten